Mit dem Rennrollstuhl an die Spitze

Seit einem schweren Unfall beim Paragleiten 2011 lebt Florian Brungraber mit einer inkompletten Querschnittslähmung. Der Rollstuhl ist zu seinem täglichen Begleiter geworden. Doch davon lässt sich der 33-jährige nicht vom Sport abbringen. Als Triathlet und Handbiker feiert er seit 2014 Erfolge. Mit dem neuen, von WEKU hilft e.V. gesponserten Handbike erreichte Florian Brungraber einen guten dritten Platz beim ITU World Cup im spanischen Águilas. Für die nächsten zwei Jahre steht WEKU hilft e.V. als Sponsor an seiner Seite.

Sport war schon immer ein wichtiger Teil in seinem Leben. Mountainbiken, Motocross, Laufen und Snowboarden gehörten dazu. Mit Mitte 20 führten Abenteuerlust und das Freiheitsgefühl Florian zum Paragleiten. 2011 sollte ein tragischer Unfall für eine drastische Wendung in Florians Leben sorgen. Schwere Verletzungen an der Wirbelsäule fesselten Florian fortan an den Rollstuhl. Doch davon lässt sich der Österreicher nicht aufhalten. Nach monatelanger Reha und täglich mehreren Stunden Training kam aber doch die Liebe zum Sport zurück. Schwimmen war schon immer eine Leidenschaft, mit dem ersten Handbike konnte er auch wieder Radfahren. Der Weg zum Triathlon war also nicht mehr weit.

Und dann kam der Ironman im kroatischen Pula. Florian bewältigte seine erste Halbdistanz und lernte beim Wettkampf den Münchner WEKU-Kollegen Alexander Gloël kennen. Die begeisterten (Neu-)triathleten tauschten sich aus und so entstand der Kontakt zu WEKU hilft. „Zu sehen, was ein Mensch mit Willenskraft und Disziplin erreichen kann, kannte ich von mir selbst, aber Florian hat mir diesbezüglich noch einmal die Augen geöffnet“, erklärt der Münchner.

In den Gesprächen wurde klar: Florian hat noch viel vor und lässt sich durch nichts und niemanden von seinen Zielen abbringen. Dieser Charakterzug hat nachhaltig beeindruckt und es wurde klar: Das wollen wir unterstützen.

Großes Ziel sind die Paralympics in 2020. Dazu bedarf es viel Training, bei dem WEKU hilft natürlich nicht viel ausrichten kann. Doch das richtige Equipment ist ebenfalls entscheidend und da kam dann der Verein ins Spiel. WEKU hilft unterstützte Florian beim Kauf eines neuen Handbikes und legte so den Grundstein für weitere Erfolge. Dass das neue Rad sich auszahlt, zeigte der dritte Platz beim ITU World Cup im spanischen Águilas in diesem Jahr.
Wir sind sicher, Florian 2020 bei den Paralympics zu sehen und freuen uns mit ihm über seine Erfolge.

Auch wenn er ursprünglich über seine Therapie wieder zum Sport kam, so ist der Triathlon heute für Florian weit mehr als Therapie: „Ich kann mir beweisen, dass ich trotz Handicap fitter bin als manch anderer Mensch, außerdem mag ich das Gefühl, mich auszupowern. In intensiven Wochen trainieren ich schon mal bis zu 15 Stunden. Dabei konzentriere ich mich bewusst auf mich und meinen Körper. Unterstützung wie Pulsmesser oder professionelles Training nehme ich (noch) nicht in Anspruch. Durch meinen Unfall habe ich gelernt, die Signale meines Körpers zu deuten. Ich weiß, wann noch was geht und im Moment geht noch viel.“